Mehr Infos
Ernährungswissenschaft
23. Januar 2023

Blutzucker-Tracking: der Schlüssel zur perfekten Ernährung?

Dr. med. univ. Dominik Klug

Keto, Paleo, vegan, Low Carb? Oder doch lieber Carnivore? Immer wieder wird über die perfekte Ernährungsform diskutiert. Doch gibt es wirklich DIE EINE herausragende Ernährung, die den Goldstandard darstellt? Wahrscheinlich sieht diese in der Realität für jede und für jeden von uns anders aus.

Eine Möglichkeit, um dich, deinen Körper und die Auswirkungen deiner Ernährung besser kennen zu lernen, ist ein konstantes Glukose-Monitoring. Dabei wird ein kleiner Sensor unter die Haut eingebracht und fixiert. Über Bluetooth werden die Schwankungen deines Blutzuckers direkt an dein Smartphone gesendet, sodass du die unmittelbaren Veränderungen deines Zuckerspiegels im Blut überwachen kannst. Auf diese Art und Weise kannst du erkennen, auf welche Lebensmittel dein Blutzucker übermäßig reagiert und auf welche nicht.

3 Gründe, warum du deinen Zucker überwachen solltest

Doch warum ist das überhaupt wichtig? Für die Durchführung eines konstanten Glukose-Monitorings sprechen mehrere Gründe:

  1. Ein konstantes Auf und Ab deines Zuckerspiegels ist suboptimal und fordert deine Bauchspeicheldrüse zu Höchstleistungen heraus. Diese ist unter anderem für die Insulin-Produktion verantwortlich. Insulin bringt Zucker in unsere Zellen und entlastet somit unseren Blutkreislauf hiervon. Funktioniert diese Kette nicht, bleibt zu viel Zucker im Blut und das Risiko für verschiedene Erkrankungen, allen voran Diabetes, steigt. Darüber hinaus können sich Blutzuckerschwankungen auch in deinem Befinden niederschlagen. Man kennt dieses Phänomen unter dem Begriff „hangry“.
  2. Leider können die Blutzuckerschwankungen nicht immer sofort verspürt werden, es sei denn, der Zuckerspiegel ist bereits sehr tief gesunken. Doch vor allem starke Blutzuckerspitzen, sogenannte „Spikes“, müssen sich in der Regel nicht in Befindungsstörungen bemerkbar machen. Mit einem konstanten Blutzucker-Monitoring ermöglichst du dir eine Live-Überwachung deines Zuckerspiegels: Tag und Nacht.
  3. Auf diese Art lernst du, welche Lebensmittel deinen Blutzucker leicht, mäßig, stark oder vielleicht sogar nicht erhöhen. Der springende Punkt ist hier Folgender: Nicht jedes Lebensmittel löst bei derselben Person einen „Spike“ aus. Ganz im Gegenteil: Während eine Person beispielsweise auf Haferflocken mit einem mehrstündigen „Spike“ und einem anschließenden Tief reagiert, kann eine andere Person diese sehr gut verstoffwechseln, kommt dafür aber mit Kartoffeln oder Reis nicht zurecht.

Der Impact deines Lifestyles auf den Blutzucker

Das Spannende an diesem Experiment ist, dass sich manchmal die klassischen, als gesund geltenden, Lebensmittel in starken Blutzuckerschwankungen niederschlagen – während anderes Essen, von dem du dir vielleicht Böses erwartet hättest, womöglich kaum einen Impact auf deinen Zuckerspiegel hat! Welche Lebensmittel sind das? Nun, das gilt es selbst herausfinden. Die Erfahrung zeigt: Es ist einfach super individuell!

Doch wenn es um Blutzuckerschwankungen geht, dann bleibt es nicht nur bei der Auswahl der „richtigen“ Lebensmittel. Viel mehr es geht es auch um andere Dinge, die deinen Blutzucker im Zusammenspiel mit deiner Ernährung beeinflussen können. Dazu zählen Dinge wie:

  1. Die Reihenfolge des Konsums von Makronährstoffen. Wer sich einfache Kohlenhydrate für das Ende einer protein- oder fettreichen Mahlzeit aufspart, profitiert meist von einer verzögerten Aufnahme und somit einem stabileren Zuckerspiegel.
  2. Bewegung: Ein kleiner Spaziergang vor oder nach deiner Mahlzeit kann deinen Blutzucker stabilisieren. Intensivere Sporteinheiten können sich auch mehrere Stunden danach noch positiv auf deinen Blutzucker auswirken.
  3. Schlaf: Konstanter Schlafmangel oder aber auch bereits eine Nacht ohne Schlaf kann sich unmittelbar negativ auf deinen Blutzucker und dessen Schwankungen auswirken.
  4. Supplements & Lebensmittel: Berberin, rote Phenole, Apfelessig oder Zimt können deinen Blutzucker stabilisieren. Du kannst diese Stoffe elegant zu deinen Mahlzeiten einbauen.
  5. Tageszeit: Dasselbe Essen am Morgen und am Abend kann unterschiedliche Auswirkungen auf deinen Blutzucker haben. Dies scheint auf einen Zusammenhang mit der Aktivität deines Stoffwechsels und vor allem der Insulin-Sensitivität deiner Zellen zurückzuführen zu sein.

Mit dem Beginn eines konstanten Glukose-Monitorings startest du ein spannendes Experiment, bei dem du dich ständig besser kennen lernst und deine Ernährung individuell für dich optimieren kannst. Die Auswahl deines Tracking-Devices ist Geschmackssache, jedoch auch vom Budget abhängig. Ein Blutzucker-Sensor kann in der Regel ca. 14 Tage genutzt werden und kostet ca. 50-100€. Die Implantation ist einfach, nahezu schmerzfrei und kann selbständig zu Hause durchgeführt werden.

Das Blutzucker-Tracking wenden auch viele unserer Health Coaches bei ihren Klienten an.
Wenn auch du deinen Kunden eine ganzheitliche Ernährungsberatung kombiniert mit allen weiteren Facetten der ganzheitlichen Gesundheit bieten können willst, dann komm zu uns in die Medletics Academy.
Hier kannst du dir ein erstes Beratungsgespräch buchen, mit wir gemeinsam besprechen können, ob unsere Ausbildung zum Health Coach für dich geeignet wäre. Wir freuen uns, dich und deine individuellen Herausforderungen kennenzulernen!

Beratungsgespräch buchen!

Dr. med. univ. Dominik Klug
Dr. med. univ. Dominik Klug

Dr. med. univ. Dominik Klug, Mediziner und engagierter Health Coach, zeichnet sich durch seine Expertise in Darmgesundheit und präventiver Medizin aus. Mit seiner Leidenschaft für Biohacking und einem ganzheitlichen Ansatz zur Gesundheitsoptimierung verbindet er medizinisches Fachwissen mit innovativen wissenschaftlichen Methoden.

Sein Motto: 
Christian Kirchhoff
Christian Kirchhoff

Christian ist Teil unseres Research Teams und beschäftigt sich täglich mit wissenschaftlichen Arbeiten und Studien. Er interessiert sich für das „Warum“ – also die Argumentationskette - hinter den Dingen und bereitet aktuelle Daten für Trainer, Therapeuten und Ärzte so auf, dass ihnen der Transfer von der Wissenschaft in die Praxis gelingt.

Dominik Klug
Christian Kirchhoff

Christian ist Teil unseres Research Teams und beschäftigt sich täglich mit wissenschaftlichen Arbeiten und Studien. Er interessiert sich für das „Warum“ – also die Argumentationskette - hinter den Dingen und bereitet aktuelle Daten für Trainer, Therapeuten und Ärzte so auf, dass ihnen der Transfer von der Wissenschaft in die Praxis gelingt.

Thiemo Osterhaus
Christian Kirchhoff

Christian ist Teil unseres Research Teams und beschäftigt sich täglich mit wissenschaftlichen Arbeiten und Studien. Er interessiert sich für das „Warum“ – also die Argumentationskette - hinter den Dingen und bereitet aktuelle Daten für Trainer, Therapeuten und Ärzte so auf, dass ihnen der Transfer von der Wissenschaft in die Praxis gelingt.

Mehr Infos